Sie sind hier: Startseite » Heiligen Figuren-Männer » N

Johannes von Nepomuk

 

 
St


Hl. Johannes von Nepomuk-7660-KD
Hl. Johannes von Nepomuk-7660-KD

Ökumenischen Heiligenlexikon!


ohannes (von) Nepomuk

Gedenktag katholisch: 20. März
nicht gebotener Gedenktag im deutschen Sprachgebiet: 16. Mai
gebotener Gedenktag in Salzburg: 16. Mai
Diözesankalender Bozen-Brixen: 16. MaiName bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)Priester, Märtyrer
* um 1350 in Pomuk bei Pilsen , dem heutigen Nepomuk bei Plzen) in Tschechien
† 20. März 1393 in der Moldau bei Prag in TschechienüGiuseppe Maria Crespi: Die Königin von Böhmen beichtet Johannes von Nepomuk, 1743, Pinakothek in Turin
Johannes aus Pomuk, "ne Pomuk" - wie der Ort heute heißt -, wurde nach Studien der Theologie in Prag und des kanonischen Rechts in Padua 1372 Notar in der erzbischöflichen Gerichts-Kanzlei in Prag und später Domherr und Generalvikar des Erzbischofs in Prag. Sein energisches Auftreten für die Rechte der Kirche gegenüber dem König und seine Predigten machten ihn beim Volk berühmt und dem König lästig. 1380 wurde er zum Priester geweiht und Pfarrer an der Galluskirche in Prag, wo er sich besonders um deutschstämmige Kaufleute bemühte. 1389 wurde er Generalvikar der Diözese Prag, die Auseinandersetzungen mit Wenzel IV., König von Böhmen und Deutschland und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, nahmen zu.
Die Überlieferung berichtet, dass die Königin Johannes zu ihrem Beichtvater wählte. Wenzel wollte nun Johannes zwingen, das Beichtgeheimnis zu brechen, aber der weigerte sich, wurde deshalb gefoltert und in die Moldau geworfen. Durch ein Wunder - nach der einen Version trocknete die Moldau aus, so dass man seine Leiche fand, nach einer anderen Version hatte die Königin eine Erscheinung von fünf Sternen, die den Fundort offenbarten - wurde der Tote geborgen und beigesetzt. Eine Marmorplatte an der Karlsbrücke zeigt heute den angeblichen Fundort.
Historisch richtiger ist, dass Johannes in den Auseinandersetzungen zwischen König Wenzel und dem Prager Erzbischof Jenzenstein am 20. März 1393 gefangen genommen, gefoltert, vom König selbst mit Pechfackeln gebrannt, durch die Straßen geschleift und dann in der Moldau ertränkt wurde.
Matthias Rauchmüller, Bronzeguss von Wolfgang Hieronymus Heroldt: Statue auf der Karlsbrücke in Prag, die älteste der dortigen Statuen
Johannes' Leichnam wurde im Veitsdom in Prag bestattet und schon bald als Märtyrer verehrt; 1719 fand man bei der Öffnung des Grabes Gebeine und Zunge unversehrt. Sein Denkmal auf der Prager Karlsbrücke, das 1693 errichtet wurde, machte ihn zu einem der wichtigsten Brückenheiligen.

Kanonisation: Johannes wurde 1729 von Papst Benedikt XIII. heilig gesprochen.
Attribute: auf Brücken, Finger auf Mund

Patron von Böhmen; der Beichtväter, Priester, Schiffer, Flößer, Müller; der Brücken; des Beichtgeheimnisses; gegen Wassergefahren; für Verschwiegenheit

Bauernregeln: "Heiliger Sankt Nepomuk / treib' uns die Wassergüss' zurück."
Der Nepomuk uns das Wasser macht, / dass uns ein gutes Frühjahr lacht."



Geringfügige Farbabweichungen sind durch die Handbemalung möglich
Bemalung-Oberflächen Sockel mit Wunschgravur machen Ihre Figur zu einen persönlichen Geschenk
Versandkosten Am Tag des Versandes erhalten Sie Ihre Paketnummer per Email
Deutschland innerhalb von 2 - 7 Tagen, bei Auslandslieferungen innerhalb von 5 - 9 Tagen nach Auftragsbestätigung (bei vereinbarter Vorauszahlung am Tag nach Ihrer Zahlungsanweisung). Beachten Sie, dass an Sonn- und Feiertagen keine Zustellung erfolgt.