Sie sind hier: Startseite » Heiligen Figuren-Männer » J

Hl.Johannes

 

 
St


Evangelist

Ökumenischen Heiligenlexikon!







Johannes

orthodoxer Beiname: "der Theologe"

Gedenktag katholisch: 27. Dezember

Fest, bedacht im "Eucharistischen Hochgebet I"
in Russland: 8. Mai
Gedenktag evangelisch: 27. Dezember Gedenktag anglikanisch: 27. Dezember Gedenktag orthodox: 8. Mai
15. Februar
Übertragung der Gebeine und Kleider: 20. Juni
Niederlegung der Gebeine: 26. September Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)Apostel, Evangelist
* in Betsaida, dem heutigen El Aradsch bei Mahjar in Syrien
† um 101 (?) in Ephesus, dem heutigen Selcuk in der Türkei (?)El Greco: Johannes, der Evangelist, um 1600, Museo del Prado in Madrid
Johannes war der Sohn des Zebedäus und der Salome, Bruder von Jakobus dem Älteren, von Beruf Fischer mit einem energischen, ja aufbrausenden Charakter, der ihm den Beinamen "Donnersohn" einbrachte (Markusevangelium 3, 17). Vor seiner Berufung zum Apostel war er Anhänger Johannes des Täufers und wurde dann Jesu "Lieblingsjünger" (Johannesevangelium 19, 26).
Die Überlieferung setzt den Jünger Johannes gleich mit dem Evangelisten Johannes, der wohl in Ephesus wirkte, wo im Kreise seiner Schüler das Johannesevangelium und die drei Johannesbriefe entstanden. Die Forschung kann Johannes, den Verfasser des Evangeliums und Johannes, den Verfasser der Apokalypse, nicht als den Jünger, "den der Herr liebhatte" anerkennen und unterscheidet auch den Autor der Apokalypse von dem, der sich selbst als Verfasser des Evangeliums nennt (Johannesevangelium 21, 24).
Ausführlich erzählt die Legenda Aurea von Johannes' Wirksamkeit in Kleinasien, wo er im Artemis-Tempel in Ephesus nicht opfern wollte. Aristodemus, der Oberpriester des Tempels, wollte nach Unruhen - die Goldschmiede fürchteten Verluste beim Verkauf ihrer Diana-Amulette - Johannes veranlassen, doch zu opfern, andernfalls müsse er das Gift zu trinken, an dem zwei Verbrecher vor seinen Augen schon gestorben waren. Johannes schlug das Kreuz über dem Kelch, das Gift entwich als Schlange, er trank ohne zu sterben, warf seinen Mantel auf die Verbrecher und diese erwachten zum Leben, worauf Aristodemus sich bekehrte.
Holzschnitt von Albrecht Dürer: Johannes in den Wolken, umgeben von 24 Ältesten, 1497 - 98, Staatliche Kunsthalle in Karlsruhe
Johannes wurde dann nach den legendarischen Berichten im Jahr 95 - es war die Zeit der Domitianischen Verfolgung - doch noch ergriffen und nach Rom gebracht. An der Porta Latina soll er das Martyrium im Ölkessel erlitten haben, aber das Öl verwandelte sich in ein erfrischendes Bad, er entstieg unversehrt und wurde auf die Insel Patmos verbannt, wo er demnach das Buch der "Offenbarung" schrieb. Nach dem Tod Domitians konnte er nach Ephesus zurückkehren, wo er mit großen Ehren empfangen wurde und sein Evangelium schrieb. Er erweckte die ihm entgegen getragene, soeben verstorbenen == Drusiana. Nach seiner letzten Predigt unter dem Motto "Kindlein, liebet euch untereinander" stieg Johannes vor aller Augen in das neben dem Altar vorbereitete Grab und starb in großer Lichterscheinung; noch aus dem Grab segnete er seine Diakone.
Hieronymus Bosch (um 1450 - 1516): Johannes auf Patmos, Gemäldegalerie in Berlin
Wegen seiner "hohen Theologie", wird er mit einem Adler dargestellt. Die Schlange im Kelch deutet auf den Versuch, Johannes zu vergiften. Als Begräbnisort wird der Burghügel von Ephesus genannt. Auf der Insel Patmos wird die "Apokalypse-Grotte" am Hügel zwischen dem Johannes-Kloster und dem Ort Patmos gezeigt, wo er angeblich das letzte Buch des Neuen Testaments verfasste. Das große nach ihm benannte Kloster wurde 1088 gegründet, die meisten Teile stammen jedoch aus dem 17. Jahrhundert. Es birgt Reliquien, seltene Handschriften, Kirchenschätze und Ikonen von unschätzbarem Wert.
Am Johannestag wird der nach ihm benannte Wein, die "Johannesminne", geweiht; ihn reicht der Priester der Gemeinde, die mit ihm die Liebe Johannes' kosten darf und damit vor Krankheiten und Gefahren geschützt wird.

Attribute: Adler, Kelch mit Schlange, Ölkessel

Patron der Bildhauer, Maler, Buchdrucker, Papierfabrikanten, Papiermacher, Buchbinder, Buchhändler, Schriftsteller, Schreiber, Beamten, Notare, Theologen, Winzer, Metzger, Sattler, Glaser, Spiegelmacher, Graveure, Kerzenzieher und Korbmacher; der Freundschaft; bei Brandwunden; für gute Ernte; gegen Hagel, Vergiftungen, Brandwunden, Fußleiden und Epilepsie


Geringfügige Farbabweichungen sind durch die Handbemalung möglich
Bemalung-Oberflächen Sockel mit Wunschgravur machen Ihre Figur zu einen persönlichen Geschenk
Versandkosten Am Tag des Versandes erhalten Sie Ihre Paketnummer per Email
Deutschland innerhalb von 2 - 7 Tagen, bei Auslandslieferungen innerhalb von 5 - 9 Tagen nach Auftragsbestätigung (bei vereinbarter Vorauszahlung am Tag nach Ihrer Zahlungsanweisung). Beachten Sie, dass an Sonn- und Feiertagen keine Zustellung erfolgt.